Ferien im Wallis

Marco und ich hatten ein paar Tage frei und haben das schöne Wetter ausgenutzt und sind ins Wallis gefahren, genau gesagt ins Obergoms.

Die Fahrt dort hin, war schon total spannend 🙂 Den Stau vorm Gotthard konnten wir zum Glück umfahren. Die Frühlingssonne hat es noch nicht geschafft, den ganzen Schnee zu besiegen, so waren die Pässe noch gesperrt und wir sind mit der Matterhorn-Gotthard Bahn gereist, d.h. mit dem Autoverlad Furka von der Zentralschweiz ins Wallis. Ist das lustig! Für uns beide war es Premiere: ohne Wartezeit konnten wir direkt auf den Zug fahren. Wie aufregend 🙂 und dann sitzt man da und wartet erstmal bis es losgeht und was passiert. Irgendwann setzt sich der Zug dann mal in Bewegung und man fährt promt in den Tunnel, nun sitzt man im stockdunklen Auto auf nem Zug und es wackelt hin und her. Langsam gewöhnen sich die Augen an die Dunkelheit und auch das Gewackel wird normal. Die Fahrt dauert nur 15 Minuten. Und dann waren es nur noch ein paar Minuten Fahrt, bis wir in unserer Ferienwohnung ankamen. Ich war letztes Jahr im Sommer schon einmal für ein paar Tage hier und für mich war klar, hierher muss ich wiederkommen (da ging die Fahrt aber über den Grimselpass).

Die Ski-Saison ist ja schon zu Ende, aber da wir sowieso nicht die grossen Skifahrer sind, ist es auch nicht schlimm, dass die meisten Lifte geschlossen haben. Ausserdem war das Wetter wunderschön und sehr warm. Da war eher wandern angesagt. Hier zwei unserer Ziele:

Dem Matterhorn ganz nahe

Das Wetter meinte es wirklich gut mit uns und das nutzen wir auch aus. Ganz früh am Morgen ging es auf in Richtung Zermatt, der Gornergrat war unser Ziel. Mit der Bahn ging es auf knapp 3000 Meter. Blauer Himmel, Sonnenschein, Schnee und dazu war es echt noch richtig warm (knapp 10°C) – was will man mehr!? Ein traumhafter Blick auf die Bergwelt und vor allem auf das Matterhorn. Da durfte eine Toblerone nicht fehlen. Zum Glück war der Kiosk an der Bahnstation nicht nur mit Nudelsuppen-Becher für die Asiaten ausgerüstet.

Hängebrücke Goms Bridge

Wirklich nur was für Schwindelfreie und ganz Mutige – naja ich übertreib vielleicht ein wenig, aber ich hab da so ein kleines Problem mit der Höhe… Eigentlich ist die Hängebrücke nur 240m lang, aber wenn man nicht ganz schwindelfrei ist kommt es einem wie mehrere Kilometer vor. Ich hab’s aber geschafft, zwar mit einem etwas mulmigen Gefühl im Bauch und mit beiden Händen festgekrallt an Marco. Ich bin aber darüber gelaufen. Fragt mich nicht wie die Aussicht war, keine Ahnung. Blick stur gerade aus und bloss nicht stehen bleiben. Davor und danach wurde fotografiert.

 

1 comment for “Ferien im Wallis

  1. Constanze Gölz
    18. Juni 2017
    Antworten

    Richtig schöne und beeindruckende Bilder.Über die Brücke hätten mich keine 10 Pferde gebracht. Respekt 👍👍👍

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.